Die Suchfunktion gibt's nur noch für Mitglieder.
Doch für die Gäste gibt es hier eine Seite mit den meistgesuchten Tattoos.


skinelectrics: Was Hände Bauen, können Hände stürzen....

Was Hände bauen, können Hände stürzen.....

Kriegszenerie vor dem Wiener Rathaus (in dem der Träger als Ingeneur arbeitet)

Was Hände Bauen, können Hände stürzen....
9.7541
Durchschnitt: 9.754 (183 votes)
Deine Bewertung:
Du bist nicht eingeloggt.
 
Bewertungs-Details anzeigen
Dieses Bild verlinken?
Dieses Bild melden

 

Krass! Abgefahren! Ob diese Szenarie nun schmückt oder nicht, das sei dahingestellt. Gemacht ist es superhammermegageil! Was für ein fettes Backpiece und was für eine Aussage! Ich finds umwerfend zum anschauen, doch haben möchte ich es nicht auf meinem Körper. Die Komposition ist wirklich gelungen und ich finde das Rot zu dem feinen B/G einfach gut und die SchriftSchrift-Tattoos suchen unterstützt ästhetisch die Symbolik des Handabrucks. Ein Bild das mich berührt!

 

Mega. Ich hätte zwar die SchriftSchrift-Tattoos suchen anders positioniert oder fetter gemacht, aber das tut dem Zehner keinen Abbruch.

 

FUCK...ist das geil!!!!

 

Das würde ich auch gerne sagen, Bibi - aber mich stört die SchriftSchrift-Tattoos suchen leider extrem.
Sie macht für mich das "FUCK...ist das geil!!!!"e Gesamtbild echt kaputt!

Ohne SchriftSchrift-Tattoos suchen hätte ich locker ne 10 da gelassen - geht nicht besser! Leinwand des Kunden perfekt genutzt!
Geiles Motiv, geil gemacht - alles prima!

Da die SchriftSchrift-Tattoos suchen aber wohl eher als "subjektives Mißfallen" gilt, lasse ich trotzdem objektive 10 Punkte da, weil es eben wirklich ansonsten FUCKING GEIL gemacht ist!

Antworten anzeigen
 

Harter Tobak , geiles Gesamtbild!

 

Bin voll bei IBN!

 

Unbeschreibliches Teil! Einfach zum Anschauen und Bestaunen!

 

Absolute Spitzenklasse...10er

 

KERLLE !!!! Echt ein Hammerteil !!!

 

Wow. Nicht nur was zum angucken sondern auch wirklich zum Nachdenken. Fesselt und schockiert mich in gleichermaßen. Alles rote (mit inbegriffen der Schrift) macht es für mich erst komplett. Es hätte auch relativ schlecht gestochen sein können und hätte seine Wirkung dennoch nicht verfehlt ....10*

 

Scheiße....ist das geil.
Was soll ich da noch schreiben?
....nix.

 

Warum nicht "bauten"? Also, will nicht nörgeln oder so, interessiert mich nur, ob es einen Grund gab, das Zitat abzuändern? Und warum ein Zitat aus Wilhelm Tell? Was mich als Schweizerin natürlich mächtig ehrt... ;-)

Aber zum Tattoo: ist eine mächtig eindrückliche Arbeit!

edit: selber denken bildet.... hab grad nachgeschaut, das Zitat ist wohl nur im Stück mit "bauten". Alles gut. Weitermachen. :-)

 

Für mich persönlich mag die SchriftSchrift-Tattoos suchen nicht passend zu dem Bild zu sein. Die Darstellung ist ja eher eine "heftige", "grausame"... die SchriftSchrift-Tattoos suchen eher "heiter" oder "weischgespült".
Die roten Akzente hätte ich möglicherweise anders gesetzt.

Das ist nur meine persönliche Meinung. Dass dies handwerklich eine astreine Arbeit ist, stelle ich hier keinesfalls in Frage.

 

Besonders pfiffig scheint der Kollege (also der auf dem Bild) nicht zu sein. Kniet sich ohne Deckung direkt vor einen Kampfpanzer und versucht ihn, den Panzer, mit seinem Gewehr zu "erschiessen"..... Ts, ts, ts

 

perfekt !

 

Ein komplett durchkonzipierter Rücken zeugt vom Mut "den großen Wurf" zu machen und entsprechend groß ist mein Respekt vor der Konsequenz des Trägers. Die handwerkliche Qualität des Tattoos scheint ohne Fehl und Tadel zu sein.
Weniger überzeugend finde ich die Komposition; dem optisch sehr dichtem Rathaus auf der linken Seite, wird auf der rechten Seite nur wenig entgegen gesetzt. Dadurch kippt das Gesamtbild etwas nach links.
Mit der SchriftSchrift-Tattoos suchen kann ich mich nicht anfreunden, zum einen, weil ich "erklärende Texte" bei einem aussagekräftigem Tattoo überflüssig finde, zum anderen, weil der Text auf der linken Seite praktisch gar nicht lesbar ist. Nun muss ein Lettering nicht unbedingt leicht lesbar sein - wenn es aber rechts gut lesbar ist, gehe ich davon aus, dass es das auch links hätte sein sollen.
Die roten Farbakzente finde ich prima und bemerkenswert gut ist die perspektivische Tiefe des Bildes. Der SchädelSchädel-Tattoos suchen ist tatsächlich im Vordergrund und das Rathaus ist wirklich weiter weg. Überhaupt scheint der Tätowierer ein sehr guter Zeichner zu sein; an keiner Stelle leistet er sich gravierende Fehler bezüglich der Perspektive.
Einiges verstehe ich nicht; warum ein Infantrist mit seiner Ordonazwaffe auf einen Kampfpanzer schießt bleibt so unklar, wie die Frage, was der SchädelSchädel-Tattoos suchen im Vordergrund macht. Da der Kampf um Wien "nur" 6 Tage dauerte, fragt man sich, warum ein Opfer in dieser kurzen Zeit schon skelettiert ist. Ferner wundert es mich, warum da ein amerikanischer Soldat kämpft. Wien wurde von der Roten Armee befreit, die Amerikaner trafen erst ca. einen Monat später in Wien ein.
Aber gut, sei es drum, den SchädelSchädel-Tattoos suchen hat man vielleicht jahrzente später ausgebuddelt und vielleicht dienen die einzelnen Elemente des Entwurfs ja auch nur als Symbole einer quasi allegorischen Darstellung des Mottos.
Das fällt somit unter "künstlerische Freiheit" und wird nicht bewertet!
Abgesehen davon ist es natürlich legitim, den Boden der historischen Tatsachen zu verlassen und einzelne Elemente so zu mischen, dass ein höheres Prinzip, eine Aussage oder ein Motto klar illustriert werden - wie gesagt; das ist die Freiheit des Künstlers. Nur Sinn sollte es machen...
An dieser Stelle taucht aber ein anderes Problem rein inhaltlicher Natur auf: Der Text wird durch den Entwurf eigentlich wenig bis gar nicht illustriert. Einerseits baut der Mensch auf; andererseits zerstört er. Auf dem Bild sehe ich das unzerstörte Rathaus; die Tätigkeit des "Aufbauens" kommt gar nicht vor. Diesen Antagonismus hätte man zum Beispiel mit einem Soldaten und einem Handwerker darstellen können. So passen Bild und Text nicht wirklich zusammen. (By the way: Im Gegensatz zu vielen anderen Gebäuden in Wien wurde das Rathaus gar nicht zerstört).
Ich finde es sehr schade, dass die Chance vertan wurde, die Sache wirklich "rund" zu machen. Offensichtlich hat sich der Träger große Gedanken gemacht; das ehrt ihn und das Ergebnis ist in jedem Fall hochgradig Individuell.
Es bleibt ein beeindruckender Rücken, der die Wartezeit an der Strandbar erheblich für denjenigen verkürzt, der hinter dem Träger steht.

 

Der träger ist Ingenieur im Bauwesen und arbeitet im Rathaus....die Rauchschwaden weisen auf Treffer hin.....eine Momentaufnahme.....das es danach zusammenbricht und "stürzt" liegt im Bereich des Möglichen ...ist in der Geschichte aber tatsächlich nicht so passiert......gebaut wurde es zuvor aber wohl.....und das Sprichwort heißt ja nicht....was Hände stürzen können sie nachher wieder aufbauen.......das der Soldat am Panzer vorbeizielt auf den dahinter heranstürmenden Feind, der hier im Bild nicht mehr sichtbar ist ist von der Logik her naheliegender als das er aufden Panzer schießt und perspektivisch durchaus schlüssig.....aber auch denkbar, das die Insassen gerade die Luke am öffnen sind und der Soldat wartet auf den Blattschuss.....tatsächlich erhebt das Teil nicht zwangsläufig Anspruch auf historische Stimmigkeit.....wichtig war nur keinen Deutschen Soldaten abzubilden um nicht fälschlich in die Nazikiste geschubladet zu werden......der Text war Vorgabe, wie auch das Rathaus.....und ich denke er trägt im wesentlichen dazu bei, die Message zu transportieren....sonst könnte es auch heißen: Krieg ist geil oder schieß nie mit nem Gewehr auf nen Panzer vorm rathaus, wenn ein Handabdruck den Himmel schmückt....

Antworten anzeigen
 

Man kann vom Rathausplatz aus nicht wirklich die Spitze des Stephansdomes sehen (rechts im Bild), wenn wir das Teil schon analysieren wollen.....;)

Antworten anzeigen
 

Wenn einer ne UhrUhr-Tattoos suchen tätowiert hat mit ner bestimmten Uhrzeit.....weißt du dann worum es geht oder gibt es Anlass zu beanstanden, das die Message nicht transparent genug für jedermann ist?

Antworten anzeigen
 

Geiles tattoo
Ach ja soweit ich das noch im Kopf habe dauerte der Kampf in der Stadt
Vom 6. bis zum 13. April

 

Der Mangel an Zusammenhang zwischen Text und Bild ist deine sehr subjektive Auslegung, die weder ich noch der Träger mit dir teilen....vor allem nachdem die Verknüpfungen erläutert wurden.....rathaus=Bauwerk=schaffen und nachdem der Kerl im Rathaus sitzt wär für mich die volksoper z.b. eine sinnlose Alternative.....
Und dieses jenes rathaus bombardiert- krieg-Zerstörung =stürzen.....kein Ding- ich respektiere deine Ansichten, auch wenn sie in meinen AugenAugen-Tattoos suchen nicht viel Sinn machen......war auch mein letztes Posting hierzu, weil ich ohnehin nicht kapiere, wozu das führen soll.....es ist eben nicht dein Rücken und so wurden nicht deine Wünsche und nicht deine Vorstellungen verarbeitet.....;)

Antworten anzeigen
 

.

Antworten anzeigen
 

Die Botschaft ist meiner Meinung nach recht einfach und wird hier auch ganz klar und gut erkennbar rüber gebracht. Der Mensch erbaut seine Bauwerke, hauptsächlich mit den Händen, er zerstört diese im Krieg, mit Waffen, die er mit den Händen bedient. Sehe da keine Probleme beim Verständnis der Botschaft, auch nicht bei der bildlichen Umsetzung. Kleine Details, wie der amerikanische Soldat , stören nicht wirklich. Der SchädelSchädel-Tattoos suchen verschönert die Optik, finde ich. Auch wenn er hier nicht logisch erscheint. Die SchriftSchrift-Tattoos suchen kann ich sehr gut lesen, hätte vielleicht etwas "fetter" gekonnt, muss aber nicht. Schwarz und Rot sind ne super Kombi, ist natürlich Geschmackssache. Alles in Allem, Mission gelungen, der Träger kann mehr als zufrieden sein. Das der Ein oder Andere da anderer Meinung ist, tut dem Werk keinen Abbruch. Es ist tatsächlich ein Kunstwerk, find :-)

 

Sehr gelungenes Teil,respekt...

 

Wow...

 

Mich interessiert es ja irgendwie ein bisschen, warum hier niemand bemerkt, dass die SchriftSchrift-Tattoos suchen nicht gerade ist? Besonders bei der Unterkante beim 'bauen" fällt es doch ziemlich auf.
Da wird doch eigentlich konsequent gemeckert.

Das Tattoo ist in seiner Gesamtheit allerdings wirklich sehr eindrucksvoll!

 

Mein Gott, man kann ein Tattoo aber auch zerlabern... Für mich ist das Teil tipptopp gemacht und ein klarer 10´er. Und gut ist !

Was für anmaßende, überhebliche und vor allem selbstdarstellerische Kommentare hier z. T. abgegeben werden finde ich grenzwertig. Ich bin dann mal wieder weg.

Antworten anzeigen
 

Marieczm: vielleicht liegt es daran, dass der Rücken auch nicht gerade ist und aus organischen Baustoffen besteht und nicht eine platte Leinwand ist...? Aber da Du ja nun so aufmerksam warst und den Meckerjob übernommen hast, müssen andere nicht mehr ;-)

Antworten anzeigen
 

perfekt !

 

Schönes großes Rückentattoo sehr durchdacht und hervorragend gearbeitet. RESPEKT !!!

 

super!

 

Geiles Backpiece!

 

Absolut fettes Backpiece!
Ausführung in Black & Grey, Umsetzung 1a, was bleibt da noch zu sagen?!
Respekt für Träger und Künstler!


Weitere Tattoos von skinelectrics

Du musst dich einloggen oder kostenlos registrieren, um hier
Bewerten oder Kommentieren zu können.
Warum registrieren?
Als registrierter Besucher kannst Du das Tattoo-Forum betreten, hast eine viel bessere Suchfunktion für Tattoos und erhältst Tipps und Antworten auf Deine Fragen. Außerdem kannst Du kommentieren, Dein eigenes Tattoo hochladen und andere Tattoos bewerten.
Keine Kosten!
Tattoo-Bewertung.de ist absolut kostenfrei und wird von Computerbild empfohlen.
Es gibt keine Kosten, keine Abo-Fallen und keinerlei Abzocke.
Keine Spam!
Wir senden Dir keine Werbung und geben Deine Daten nicht an Dritte weiter.
Du bleibst anonym!
Zum Registrieren benötigst Du nur einen beliebigen Benutzernamen
und eine E-Mail-Adresse.

Jetzt registrieren

Suche nach Tattoos
Tattoo Suche
Werbung
Wer ist online
Zur Zeit sind 2 Mitglieder und 13 Gäste online.

nach oben